The Official Mikael Persbrandt Fan-Site - www.mikaelpersbrandt.de
Foto: Scanpix


HOME

NEWS

BECK 1-8

BECK 9-16

BECK 17-24

FILMOGRAPHY

THEATER

BIOGRAPHY

AWARDS+NOMINATIONS

MISCELLANEOUS

PICTURE OF THE WEEK

LINKS

SCREENSAVER

FAN-LEBEN

FAN-FICTION

FORUM

GUESTBOOK

INFO-CONTACT


MARIA STUART

Premiere: December 16, 2000
Dramaten - Stora scen, Stockholm
Length: 160 Min.
Author: Friedrich von Schiller
Director: Ingmar Bergman
Cast:
Pernilla August...Maria Stuart, Queen of Scotland
Lena Endre...Elisabeth, Queen of England
Mikael Persbrandt...Lord Leicester
Per Myrberg...Lord Talbot
Börje Ahlstedt...Lord Burleigh
Gunnel Lindblom...Hanna Kennedy
Charlotta Larsson...Margaretha Kurl

Guest performance/Gastspiel:
12 - 16. Juni 2002
in der New Yorker BAM (Brooklyn Acadamy of Music)


Photos: Bengt Wanselius

Friedrich Schillers Drama handelt vom Machtkampf zweier Königinnen. Maria Stuart wurde, zu Unrecht, als Drahtzieherin einer Verschwörung gegen Königin Elisabeth, und wegen anderer Taten, zum Tode verurteilt. Nur ein persönliches Gespräch mit der Mächtigen verspricht noch Hoffnung. Mortimer, ein Bewunderer der einstigen schottischen Königin, läßt sich, um Maria zu retten, auf ein gefährliches Doppelspiel ein. Er läßt sich von Elisabeth als Mörder Maria Stuarts dingen. Er versichert sich der Hilfe Leicesters, langjähriger, ergebener Geliebter Elisabeths, der aber Maria begehrt. Er schafft es durch Geschick und Diplomatie die beiden doch noch zu einem Gespräch zusammen zu bringen. Maria aber, von Elisabeth arg provoziert, läßt sich zu verletzenden Äußerungen hinreißen und mehr denn je ist Elisabeth zur Vollstreckung des Urteils entschlossen. Nach einem fehlgeschlagenen Attentat auf Elisabeth muß Leicester, will er nicht selbst als Verräter dastehen, Partei gegen Mortimer und Maria ergreifen. Zum Beweis seiner angeblichen Loyalität enttarnt er Mortimer als Verräter. Maria nimmt gefaßt Abschied vom Leben, als klar wird, dass sie aufgrund falscher Aussagen verurteilt wurde. Es gelingt ihr, ihre errungene innere Schönheit nach außen auszustrahlen. Elisabeth, ebenfalls zum Tode verurteilt, war schon rein äußerlich Maria unterlegen und ist es jetzt erst recht auch innerlich. Ingmar Bergman bricht mit seiner Inszenierung die Regeln. Das wird schon in der Besetzung der beiden Frauenrollen deutlich. Pernilla Augusts eher herbe Schönheit wäre perfekt für die Darstellung der Elisabeth, Lena Endre in einer traditionellen Inszenierung die perfekte Maria. Aber hier ist es anders herum. Indem er Elisabeth, die normalerweise keusch, kaltund hartherzig dargestellt wird, als eine lebenslustige und hübsche Frau zeigt, die stark und entschlossen ist und nur eine Schwäche hat: Leicester. Die eher schöne und verführerische Maria erscheint asketisch gekleidet wie eine Nonne. Um sie herum Heilige und Weihrauch, eine Jungfrau Maria. Bühne und Kostüme sind streng in den Farben Rot (Elisabeth, Der Englische Hof), Grau (Maria) und Schwarz gehalten. Aufgebaut ist das Stück um ein zentrales Dreieck: Elisabeth - Liebhaber Leicester - Maria Stuart.
Mikael Persbrandt spielt den Leicester ein bischen wie einen Filmschönling aus den 30er Jahren, Typ Erroll Flynn. (Lt. Lars Ring, Theaterkritiker vom Svenska Dagbladet)